Faire Behandlung für alle ... Lehrkräfte, Schulen, SchülerInnen

 

Der Landtag Brandenburg beschloss auf seiner Sitzung am 30. Juni 2017 mehrere Änderungen am Schulgesetz. Dazu zählen zwei Anpassungen, die die Verbesserungen an staatlichen Schulen für freie Schulen nachvollziehen:

  • Die nun zeitnahe Anpassung der jährlichen Tarifänderungen - als Umsetzung der Urteils des Oberverwaltungsgerichts vom Dezember 2016
  • und die Erhöhung der Tarifstufe in der Sekundarstufe I für Schulen in freier Trägerschaft.

Beides wurde vorab mit der AGFS Brandenburg besprochen und greift ab dem Schuljahr 2017/18. Die AGFS Brandenburg begrüßt diese sinnvollen Schritte!

Bei der zeitnahen Umsetzung der Tarifabschlüsse gilt nun ein Stichtag. Dieser belässt allerdings im normalen Turnus eine Tariflücke bei freien Schulen, die alle zwei Jahre für sieben Monate sicht- und spürbar wird. Dies wird im Frühjahr 2019 erstmals Realität - dies widerspricht der Gleichbehandlung und muss deshalb weiter diskutiert und behoben werden!

Gerade im Zukunftsthema Bildung muss das Land Brandenburg aktiv werden und die eigene Zukunft aktiv gestalten. Dazu zählen alle Schulen, alle SchülerInnen und alle Lehrkräfte an freien und staatlichen Schulen. Die LehrerInnen Brandenburg verdienen politische Gleichbehanldung. Dieser Sichtweise entspricht die aktuelle Gesetzesänderung in weiten Teilen.

Sollte es demnächst eine Erhöhung der Tarifstufe für die Primarstufe an staatlichen Schulen beschlossen werden, muss hier der gleiche Weg auch für die freien Schulen beschritten werden!

Gleiches gilt für die Anpassung der Seiteneinsteigerqualifizierung und -anerkennung. Brandenburg wird in den kommenden zehn Jahren verstärkt auf Quereinsteiger in den LehrerInnenberuf vertrauen (müssen). Diese KollegInnen brauchen eine angemessene Qualifikation für die pädagogische Praxis. Das gilt sowohl für staatliche wie für freie Schulen. Hier hat das Ministerium mit einem Schreiben an Schulämter bereits reagiert und die Stundenzahl - wie im staatlichen Bereich bereits üblich - auf 200 angepasst. Weitere Schritte sollen und werden in Gesprächen bis zum Ende des Kalenderjahres umgesetzt.

Generell sind wir der Gleichbehandlung aller Schulen in Brandenburg im Sommer 2017 wieder ein Stück näher gekommen.

Die AGFS vertritt 175 Freie Schulen in Brandenburg für über 30 000 SchülerInnen, 60 000 Eltern und 4000 Angestellte.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen im Land Brandenburg sind Schulen in Freier Trägerschaft. Das können Grundschulen, Oberschulen, Gesamtschulen, Gymnasien, Förderschulen oder Berufliche Schulen sein.

Sie vertreten eine Freie Schule in Brandenburg - Dann sind sie höchstwahrscheinlich Mitglied. Sie wollen eine neue freie Schule gründen – Werden Sie Mitglied!